Change-Management im Kloster – Zukunft gestalten

 

Eine meiner größten Freuden als Coach und Change-Managerin ist es, mit Menschen und Organisationen aus unterschiedlichen Kulturen zu arbeiten. Und Kultur ist nicht nur ethnisch oder geographisch gemeint. Jedes Unternehmen hat eine andere Kultur und ich liebe es, mich immer wieder neu einzulassen.

Durch die Vermittlung des bayerischen Wirtschaftsministeriums habe ich Anfang 2019 Abt Beda Sonnenberg aus dem Benediktiner Kloster Plankstetten kennen gelernt. Die Mönchsgemeinschaft wollte reflektieren, wie sie ihre Zukunft weiter gestalten kann.

Im April 2019 starteten wir mit einem Workshop eine sehr spannende und konstruktive Zusammenarbeit. Zu Anfang des Projektes war mir mein neuer Klient durchaus ungewohnt und ich habe etwas gefremdelt. Mir wurde aber auch sehr schnell bewusst, dass mir auch hier die gleichen Themen wie in anderen Organisationen begegnen.

logo_bghts.png

Die Zusammenarbeit hat mich so berührt und beeindruckt, dass ich spontan angeboten habe, auf ehrenamtlicher Basis mit den Benediktinern des Klosters Plankstetten weiter zu arbeiten.

Neben dem interessanten Projekt und den Menschen, die mich sehr für sich eingenommen haben, war für mich ausschlaggebend, dass das Kloster Plankstetten ein grünes Kloster ist und schon seit 1993 auf ökologischen Anbau und artgerechte Tierhaltung setzt. Diese Haltung, die bei den Benediktinern „Respektvoller Umgang mit der Schöpfung“ heißt, ist mir persönlich sehr wichtig und zeigt sich in einem sehr interessanten aktuellen Bauprojekt: „Bauen mit Stroh“.

Dies und noch viel mehr kann man in dem sehenswerten Film „Mönche als Macher“ sehen.

Der Zufall wollte es, dass ich gerade bei den Dreharbeiten vor Ort war.

image.jpg
 

Hypertrophäen von Bertram Lerche – Charity Projekt für LGBTQ Community

Ein zunächst rein persönlich angelegtes Charity-Projekt bricht sich Bahn in die Öffentlichkeit:

Der Verkaufserlös der "Hypertrophäen-Kassetten" aus Bertram Lerches künstlerischem Nachlass kommt zu 100% dem SUB (Schwules Kommunikations- und Kulturzentrum e.V.) und der Regenbogen-Stiftung München zugute.

 

Näheres zur aktuellen Ausstellung finden Sie unter www.life-work-arts.de

IMG_8639.jpg
 

Unterstützungsaktion für Künstler während des CORONA Lock-Down im Frühjahr 2020: Virtuelle Galerie-Schau

Um ein bisschen Farbe, Kultur und Freude in die Home-Offices und Wohnzimmer zu bringen und um Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen, habe ich mich zu einer virtuellen Galerie-Show entschieden. Diese "virtuelle Vernissage" ging an alle Kunstliebhaber und Freunde des LifeWorkArts, die bei uns registriert sind.

Durch meine kunstfördernde Beteiligung am Kaufpreis eines Gemäldes oder eines Fotos mit je 10%, konnte ich Kaufanreize schaffen und einige Kunstliebhaber glücklich machen.

 

Euro-Mediterran-Arabischer Länderverein (EMA)

Silke Lerche ist seit September 2017 Mentorin bei Ouissal

Die EMA ist eine Organisation für deutsche UnternehmerInnen, die sich für den Ausbau der Kooperation und Völkerverständigung zwischen Deutschland, Europa und der Mittelmeer- und Nahostregion einsetzt. Als Länder- und branchenübergreifende Organisation verknüpft die EMA Entscheidungsträger und Multiplikatoren aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Dies macht sie zu einer exzellenten Plattform für den wechselseitigen Austausch, die sich als unabhängige und zuverlässige Ansprechpartnerin für die Region bewährt hat.

Der arabische Name Ouissal bedeutet »Brücke« oder »Verbindung« und spiegelt das Ziel des deutsch-arabischen Mentoring-Programms wider: Das Verbinden von Unternehmerinnen im Rahmen eines gemeinsamen Lernprozesses und interkulturellen Austausches.

Initiiert vom Euro-Mediterran-Arabischen Länderverein EMA e.V. und finanziell gefördert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat sich Ouissal damit der Förderung wirtschaftlicher und sozialer Teilhabe von Frauen in ihrer Heimat verschrieben.

Das Programm wählt insgesamt 40 deutsche, tunesische und marokkanische Unternehmerinnen aus, die über ein Jahr hinweg in Tandems gemeinsam an der Umsetzung vom Businessplan oder der weiteren Unternehmensentwicklung der Mentee arbeiten. Hierbei teilt die Mentorin ihren Wissens- und Erfahrungsschatz mit der ambitionierten Mentee. Außerdem haben sie durch die Teilnahme am Deutsch-Arabischen Forum zusammen die Möglichkeit, dem einzigen deutsch-arabischen Frauennetzwerk beizutreten und zahlreiche Partnerorganisationen zu treffen.

Ehrenamtliche Unterstützung von Cosmos in St. Martin de Crau

Auf einem ca. 5000 Hektar großen Grundstück bei St. Martin de Crau in Südfrankreich entsteht ein sehr ambitioniertes und mutiges gemeinnütziges Projekt. Der Kerngedanke und das Hauptanliegen von Emelie und Ludovic kann sicher mit "Leben in und mit der Natur" beschrieben werden. Landwirtschaft, gemeinsames Anlegen von Beeten, Anpflanzen, "Garteln" sind ein Standbein. Kinder mit der "Erde" in Berührung bringen. Kräuter und Heilpflanzen erkennen lernen. Erste Projekte und Seminare zum Thema Gesundheit und Wohlergehen sind gestartet. Eine im Juli 2017 aufgestellte Jurte bietet viel Raum für Veranstaltungen. Emelie und Ludovic wollen ihren Traum realisieren und suchen nach Strukturen, die für die beiden stimmig sind und in denen alle beteiligten Menschen Verantwortung übernehmen und gemeinsam das Projekt vorantreiben.

Silke Lerche unterstützt beim Aufbau von tragfähigen Strukturen und der Definition von klaren Zielen und Verantwortlichkeiten.

Soziales Coaching Projekt bei der Münchner Tafel

".... ich habe wohl zu viele Bedenken gehabt... ich will kein Angsthase mehr sein... der Talisman wird mich daran erinnern..." Klientin bei der Münchner Tafel im Rahmen meines Sozialen Coaching Projektes

Coaching bei der
Coaching bei der

Münchner Tafel / Großmarkthalle

press to zoom
Kalle (Name geändert) will
Kalle (Name geändert) will

eine Selbsthilfe-Gruppe gründen

press to zoom
Kalle hat einen Plan
Kalle hat einen Plan

und einen Mutmacher

press to zoom